pro life


Pro-life Jugendliche auf dem „Marsch für das Leben“ in München

Einsatz für eine Kultur des Lebens

Am 20. März 2021 machte sich 14 Jugendliche der Jugendgruppe „Focus on Jesus“, die in der Pfarreiengemeinschaft Seeg beheimatet ist, auf den Weg nach München, um am „Marsch für das Leben“ teilzunehmen. Der Veranstalter war die neu gegründete Organisation „Stimme der Stillen e.V.“. Dieser Verein steht für eine Kultur des Lebens und der Nächstenliebe, für die Familie als besten Garanten für Liebe und Unterstützung in allen Phasen des menschlichen Lebens sowie für das Lebensrecht aller Menschen. 

 

Trotz der winterlichen Wetterbedingungen und den Hygienevorschriften der bayrischen Landeshauptstadt nahmen laut Polizeiangaben rund 600 Personen an der Kundgebung teil. Die ganze Veranstaltung wurde von ca. 350 Beamten der Bundespolizei abgesichert. Dies war nötig, da einige Gegendemonstranten versuchten, die Kundgebung zu stören. Wir als Jugendliche stehen dabei ganz hinter Papst Franziskus, der für eine Kultur des Lebens eintritt. So sagt er im Mai 2019 („Yes to Life!“-Konferenz, Vatikan): „Kein Mensch könne jemals mit dem Leben unvereinbar sein, weder für sein Alter, noch für seinen Gesundheitszustand, noch für die Qualität seiner Existenz. Jedes Kind, das sich im Schoß einer Frau befinde, sei ein Geschenk, das die Geschichte einer Familie verändere, eines Vaters und einer Mutter, von Großeltern und Geschwistern. Und dieses Kind muss aufgenommen, geliebt und betreut werden. Immer!“

Wir von „Focus on Jesus“ stehen zu 100% hinter dem Statement unseres Papstes und bezeugen damit, dass wir eine “Pro-life“-Generation sind. 

 

Eindrücke der Jugendlichen: 

Ich fand es richtig schön, dass so viel Leute gekommen sind, um eine Stimme für die zu erheben, die noch keine haben. Außerdem fand ich es erschreckend, wie viele Gegendemonstranten vor Ort waren und mit welcher Aggressivität sie ihre Standpunkte vertreten haben. -Benedikt (17)

 

Ich fand’s gut, dass viele Jugendliche, junge Erwachsene und ältere Menschen gegen Abtreibung und Sterbehilfe zusammen demonstriert haben; man hat dort wirklich gesehen, dass das Leben für viele Menschen wichtig und schützenswert ist. -Julian (12)

 

Es war eine besondere Erfahrung für mich bei dem Marsch für das Leben dabei zu sein! Vor allem war es echt bereichernd zu sehen, wie viele Menschen die gleiche Meinung vertreten und sich für das Leben einsetzen. -Sonja (15)

 

Ich fand es sehr stark wie viele Menschen sich gerade in diesen Zeiten auf den Weg gemacht haben, um für das ungeborene Leben die Stimme zu erheben. Es ist wichtig, eine Abtreibung nicht zu verharmlosen, denn es ist kein Zellhaufen, der aus dem Mutterleib genommen wird, sondern ein Kind, das alle Anlagen in sich trägt und lebensfähig ist. -Maria (17)

 

Ich bin hingegangen, weil es meiner Meinung nach noch andere Optionen gibt als Leben abzutreiben. Ich würde wieder hingehen und ich kann es anderen nur empfehlen, weil es eine Aktion ist, die man so schnell nicht mehr vergisst. -Magdalena (13)